Grundsätzliches
ETF's sind Investmentfonds und bieten daher im Insolvenzfall die gleiche Sicherheit wie übliche Investmentfonds. Sie bilden passiv einen ausgewählten Index (DAX usw.) ab, insofern kann man die Entwicklung gut verfolgen. ETF's sind kostengünstig (oft unter 0,5% jährlich, kein Ausgabenaufschlag). Da sie an der Börse tagsüber laufend gehandelt werden, sind sie liquide, auch in kritischen Börsenphasen.

Einsetzbarkeit
Es gibt eine große Breite an ETF's, sodaß man seine Marktmeinung professionell abbilden kann. Sogar an Indexrückgängen kann man durch sogenannte short-ETF's partizipieren. Es entfällt nur ca. 1% des Handels mit Investmentfonds auf ETF's: Der normale Bankberater wird dieses Instrument bestenfalls als Beimischung zu anderen provisionsträchtigen Produkten empfehlen.

Ratschlag
Wie die Stiftung Warentest empfehlen auch Honorarberater ETF's.